Nach 5 Jahren Pause gab es dann doch noch eine weitere Auflage des RISE Festivals, welches bereits 2012 und 2013 im Ökumenischen Gemeindezentrum veranstaltet wurde. Alte Erfolgsrezepte wurden mit neuen Ideen gemischt und heraus kam ein rundum gelungener Abend. Mantikor, Run, it’s a bear! und MÄNNI gaben sich die Ehre bei der dritten Auflage des Stolberger Pop- und Rockfestivals.

 

Vorbereitungen und Vorfreude auf das dritte RISE Festival

Nach den Vorbereitungen: Die Ruhe vor der Sturm

Die Arbeiten für den großen Abend fingen früh an. Unser Technik-Team bereitete die Bühne des Gemeindezentrums auf eine rockige Musiknacht vor: Die Anlage, das Licht, das Mischpult und diverse Banner sorgten so schon vor Beginn für eine gewisse Atmosphäre im Raum. Jetzt noch gekühlte Getränke bereitstellen, ein gemeinsames Band- und Team-Essen und dann konnte es eigentlich auch schon mit dem eigentlich Wichtigen losgehen: Mit der Musik. Nach langer Vorfreude konnte das dritte RISE Festival der Stolberger Musikgeschichte eröffnet werden.

 

Zwei Premieren an einem Tag

Vor rund 100 Besuchern starteten die Dürener Mantikor mit Ihrem guten Mix aus deutschsprachigem Rock, der durch eingängige Melodien auch länger im Ohr blieb.

Überzeugten bei ihrem ersten Auftritt: Mantikor aus Düren

Aus Düren hatte die vier Jungs von allen Bands wohl die längste Anreise, die sie für einen ganz besonderen Moment auf sich nahmen: Für Mantikor war es der allererste Auftritt der Bandgeschichte. Durch klasse Songs, professionelles Auftreten und einen super Auftritt kamen jedoch nie Zweifel auf, dass hinter Mantikor begnadete und talentierte Musiker stecken. Und diesen guten Start in Stolberg will die noch junge Band nutzen und richtig loslegen, denn sie kündigten auch direkt an, an ihrem ersten Album zu arbeiten. Wir sind gespannt, wie das, was in Stolberg gestartet hat, nun weitergeht.

Publikumsliebling beim Heimspiel: Run, it’s a bear!

Das gleiche gilt auch für den zweiten Act des Abends. Denn auch für Run, it’s a bear! war es eine Premiere. Für die Stolberger Band war es der erste Auftritt in der Öffentlichkeit. Warte, was? Eine Stolberger Band mit einer Premiere beim RISE Festival? Ja! Und was für eine! Das Quartett bot dem Publikum feinsten Alternative Rock mit vielen Facetten und von höchster Qualität. Von Nervosität beim ersten Auftritt war nichts zu spüren. Zu spüren war stattdessen ein echter Heimvorteil und Run it’s a bears  Status als echter Local Hero. Run It’s a bear sorgte bei den Stolbergern, von denen auch viele als Run, it’s a bear-Fans angereist sind, für erstklassige Stimmung. Das Ergebnis: Die erste Zugabe des Abends. Danke dafür an Run, it’s a bear und macht weiter so!

Gute Musik und beste Laune bei Headliner Männi

Dann folgte auch schon das Highlight des Abends: Männi aus unserer Nachbarstadt Aachen. Das Trio rundum Bandgründer Samuel Dickmeis beglückte das Publikum mit deutschsprachigem Punkrock. Mal schnell, mal langsam, mal a-capella. Dazu gab es Songs zum Lachen (Beispiel die Songs „Kartoffelsalat“ oder „Hotel Spk“), zum Mitsingen (Beispiel „Nur das!“) und auch den ersten Moshpit des Abends. Auf jeden Fall ein Highlight: Die a-acapella Version von „Mentholzigarette“. Die Jungs performten den eigentlich waschechten Punkrock-Song als a-capella-Version. Dazu holten Sie (angeblich zufällig) den Frontmann der befreundeten Band Wegbier mit auf die Bühne, um den Song gefühlvoll und mehrstimmig zu schmettern. Wahnsinn! Mit ihrer bunten Mischung aus mitreißenden Songs und echtem Entertainment-Programm konnten Männi auf jeden Fall vollends überzeugen.

 

Rockiges Konzert – gemütlicher Ausklang

Nach dem Konzert wurde der erfolgreiche Abend gemeinsam mit den Bands, Besuchern und RISE-Teammitgliedern bei einem Drink gefeiert. Gequatscht wurde dabei natürlich über Musik, drei geile Auftritte und über ein mögliches nächstes Mal.

Ja, ein nächstes Mal… das wird es bestimmt geben! Wann? Das möchten wir momentan noch offenlassen. Erstmal möchten wir das erfolgreiche Comeback feiern und uns bei allen Beteiligten bedanken: Bei all unseren Sponsoren, bei der evangelischen Kirchengemeinde, bei den Bands und bei allen Besuchern.
Aktuell können wir euch noch kein weiteres RISE Festival ankündigen. Deshalb empfehlen wir bis dahin schonmal unseren Acoustic Garden, den wir am 08. September 2018 erneut gemeinsam mit der KOT St. Josef in Donnerberg organisieren. Dort wird es eine Menge akustischer Musik geben, mit hoffentlich gutem Wetter in gemütlicher Garten-Atmosphäre bei leckerem Gegrillten. Wir freuen uns auf euch!

Impressionen vom RISE Festival

Wir haben natürlich auch dieses Mal für euch, für die Bands und auch für uns Fotos geschossen. Diese gibt es wie immer in unserer Galerie (hier).