Samstag, 19.08.2017 12.00 Uhr: Gemeinsam haben die K.O.T. und das RISE-Team die Entscheidung gefällt, dass die Veranstaltung draußen stattfindet. Was danach passierte, stellte alle vor große Herausforderungen.

Die Idee vor dem Scheitern:
Das Konzept war neu und noch nicht erprobt. Zum ersten Mal organisierten die beiden Teams ein Konzert in einem Garten mit zwei verschiedenen Bühnen. Bevor der Einlass begonnen hatte fielen schon die ersten Regentropfen. Schnell wurden die notwendigsten Dinge mit Plastiktüten bedeckt und die im Vorfeld aufgebauten Pavillons über der Technik platziert. Unmut machte sich breit und alle stellten sich die gleiche Frage: War es die richtige Entscheidung, das Konzert draußen zu veranstalten?

Die ersten Zuschauer:
Die Künstler trudelten ein und der Soundcheck wurde bei leichtem Regen durchgeführt. Mittlerweile war es 17.30 Uhr, der Einlass hatte offiziell begonnen. In der nächsten halben Stunde staunten einige nicht schlecht. Obwohl es immer noch regnete füllte sich die Location allmählich und man konnte um 18.00 Uhr tatsächlich von einem Publikum sprechen! „Jack Devaney“ & „Naima“ waren dann die ersten Künstler, die den Acoustic Garden eröffneten. Das Wetter änderte sich ständig, aber als während Jack’s Song „You’re my sunshine“ der Regen wieder einsetzte, musste auch er schmunzeln.  Dennoch war es ein wirklich gelungener Auftakt für einen Abend, der noch einiges für Zuschauer und Organisatoren bereit hielt.

   

Musikalisch ein hohes Niveau:
Kurz bevor Jack und Naima ihren Auftritt beendeten hatten sich die Organisatoren dazu entschlossen, auch die zweite Bühne zu bespielen. Eine heitere Wetterphase war in Sicht, obwohl kurz zuvor ein erster Soundcheck aufgrund des Regens abgebrochen werden musste. Tatsächlich war der Wettergott den Veranstaltern gewogen, sodass beim gesamten Auftritte des Duos „Fading Frames“ strahlender Sonnenschein herrschte. Inzwischen hatten sich rund 100 Zuschauer in die Gartenanlage der K.O.T. eingefunden und die zweite etwas kleinere Bühne war sehr gut besucht. „Fading Frames“, erst in diesem Jahr gegründet, überzeugten das Publikum mit bekannten Radioklassikern, gaben aber auch fünf eigene Stücke zum Besten. Neben der Gitarre setzten die beiden gekonnt Akzente mit Cajón, Ukulele und Fußtamburin.

   

Die ersten Tanzeinlagen:
Auch bei dem nächsten Duo „The Flimms“ war das Wetter herausragend. Die beiden sorgten während ihres Auftrittes für eine super Stimmung im Publikum. Unter Anderem gaben die Beiden „Free Falling“ von „Tom Petty“  auf der Gartenbühne zum Besten, aber auch eigene Stücke wie „Regen“.  Auch der teils schon durchweichte Boden hielt die ersten Zuschauer nicht davon ab das Tanzbein zu schwingen. Währenddessen lief der Grill ordentlich rund und Schweine-, Geflügel sowie Veggiewürstchen gingen rege über die Theke.

    

Relya und der Moment des Abends:
Zunächst sah das Wetter noch gut aus, als „Relya“ seine ersten Stücke spielte. Nur bestückt mit einer Gitarre spielte auch er eine Mischung aus eigenen Songs und Covern. Dabei „outete“ er sich als großer „Katy Perry“ Fan und performte im Anschluss ihren Song „Teenage Dream“. Seine eigenen Stücke waren sehr unterschiedlich inszeniert, stießen aber allesamt auf große Zustimmung. Dann kam es, wie es kommen musste: Der Regen setzte erneut ein und das nicht zu schwach. Das Organisationsteam geriet ein wenig in Panik und einer sorgte für den Lacher des Abends. Jörg Beißel (Leiter der K.O.T.) handelte gedankenschnell, eilte dem Künstler mit einem Regenschirm herbei und stand ihm bis zum Ende des Auftrittes zur Seite. Er selbst wurde klitschnass, gab aber dem Publikum im „Atrium“ (2. Bühne) dadurch die Motivation zu bleiben. Viele holten kurzerhand ebenfalls ihre Regenschirme heraus und verharrten weiterhin vor der Bühne. Inzwischen standen die meisten im Publikum und „Relya“ reagierte auf die Situation, wie man es nicht hätte besser tun können. Spontan schmetterte er „Umbrella“ von „Rihanna“ und die Stimmung war auf dem Siedepunkt.

    

Ein gelungener Abschluss mit spontaner Einlage:
Aufgehört hatte der Regen nicht, aber trotzdem war immer noch der Großteil der Zuschauer da. Am Nachmittag noch musste „Lights Out“ ihren Auftritt fast canceln, da der Gitarrist berufsbedingt verhindert war. Dennoch hat es sich Kevin (Sänger v. Lights Out) nicht nehmen lassen, ein Programm zusammenzustellen und hat sich dafür kurzerhand „Relya“ geschnappt. Die beiden probten ein komplett neues Set nur rund zwei Stunden vor dem Auftritt ein, wovon allerdings später kaum etwas zu spüren war! Auch das hat gezeigt, wie hoch das Niveau der diesjährigen Künstler beim Acoustic Garden 2017 war. Als krönenden Abschluss gesellten sich gegen 22.30 Uhr die Duos „Fading Frames“ und „The Flimms“ zu „Relya“ und Kevin, die gerade erst ihren Auftritt beendet hatten. Zusammen wurde der 1. Acoustic Garden durch eine gemeinsame „Wonderwall“ beendet.

  

Es war ein rundum gelungenes Debüt, welches lediglich durch das Wetter ein wenig getrübt wurde. Wir bedanken uns bei allen Künstlern und den Zuschauern, die trotz des Regens den Weg zu uns gefunden haben. Ein riesen Dank geht natürlich auch an das gesamte Team der K.O.T. St Josef, das an der gesamten Planung und Durchführung dieses Events maßgeblich beteiligt war. Wir durften uns über viel positives Feedback freuen und sowohl das K.O.T. als auch das RISE Team sehen der Organisation einer zweiten Auflage im nächsten Jahr äußerst positiv entgegen.

 

Alle Bilder vom Acoustic Garden 2017 findet ihr hier: https://risestolberg.de/ag-galerie/